Von Woudsend nach Sneek
Die Nacht war wieder mächtig dunkel und schlafbetont. Pur Erholung.
Am Morgen in Woudsend genießen wir die warmen Duschen und die sauberen Sanitäranlagen. Gut dass wir einigermaßen früh dran sind. Nach uns wird es voll.
Zum Frühstück gibt es wieder lekkere Broodjes, diesmal aus dem Supermarkt, der den warmen Bakker um Längen schlägt. Es sind aber weniger als gestern , weil ein Kanten von Leonhards selbstgebackenem Brot noch vertilgt werden muss. Wir lassen uns wieder viel Zeit - eben wie im Urlaub. Herrlich!
Etwas Probleme haben wir beim Ablegen, weil wir beim Rangieren
aus der Box nur etwa 2m Platz haben. Aber mit Ruhe und einer guten Crew gelingt das gut.
Ein Gläschen Sekt nach dem Frühstück ist nicht verkehrt und gut für den Kreislauf. Unsere Kollegen sind auch schon wieder auf Tour.
Während der ruhigen Fahrt gibt es viel Zeit für andere Dinge. Willi löst mit Vorliebe Sudokus, aber zunächst zur Übung nur die leichten Vorlagen.
Wir erreichen unser geliebtes Sloten, wo der Brückenwärter mal wieder Mittagspause macht. Zeit für einen Gang in den Ort. Die Temperatur ist mild, das Wetter ist trocken. So sitzen die Menschen vor "De Zeven Wouden" draußen, trinken und essen etwas, zum Beispiel frische holländische Matjes, der zum Vatertag serviert wird. Dei Windmühle dreht sich rasend schnell.
Vor einem der malerischen Häuser sitzt eine offene Hose, aus der schon eine Blume rankt - Wolfgang dagegen sitzt auf der Bootstoilette, natürlich mit geschlossener Hose (das Elend wäre nicht zu ertragen). Wir hatten uns geeinigt, diesen Topf nur für kleine Jungs zu benutzen und pieksauber zu halten.
Nach ein paar Stunden Fahrt machen wir in De Domp in Sneek fest und planen einen kleinen Landgang in den Ort. Ist das nicht ein schönes Schiff?
Aber vorher gibt es was für den hohlen Zahn: Spaghetti Polonäse mit Pfefferbeißern veredelt, wie bei fast jeder Mahlzeit. Heel lekker...
Am Ende des ausgiebigen Spaziergang kehren wir ein in "De Kroon" und trinken ein-zwei Bierkes. Hier läuft auf großer Leinwand das Spiel Holland-Senegal als WM-Testspiel. Bei solch einer Vorstellung müssen Ballack und Co sich nicht verstecken. Das Spiel endet 1:1...
Am Abend ist es sehr mild und nach einer kurzen Einkehr in "De Kajut" sitzen wir noch lange oben an Deck, erzählen und trinken. Ein bisschen Sehnsucht kehrt ein, weil wir 4 mit unserer Band aufhören in aller Einvernehmen. Es waren schon tolle Jahre und wir sind durch Dick und Dünn gegangen. Höhepunkt war eigentlich immer unsere Bootsfahrt über Vatertag.
Am nächsten Morgen wird noch ein Käffchen und den Rest von Leonhards selbstgebackenen Klemmpöhlen wegeputzt. Dann geht es zum Yachtcharter und die "Sjirkje" wird übergeben. Anschließend fahren wir nach
Langweer, weil wir dort eine hervorragende Fischbude ausfindig gemacht haben. Sure Haring und Lekkerbekjes sind die Favoriten, machen aber wiederum mächtig viel Durst, der nur in einer alten Kneipe gestillt werden kann. Danach geht es ab nach Hause, voll den Kopf mit schönen Erlebnissen
und der Hoffnung, wieder einmal zusammen Bötchen fahren zu können.

Seite 1 2 3 4 Startseite